Bürgerforum Südbrandenburg

Bürger der Mitte für direkte Demokratie und

Mitbestimmungsrechte in der Politik

 

„Jeder hat nur so viel Recht, wie er Macht hat“ Baruch (Benedictus) de Spinoza

niederländischer Philosoph (1632 - 1677)

Alternative Medien

 

Querfeldein zu gehen ist besser als im Gleichschritt zu marschieren.

Es schärft den Blick für das Wesentliche und eröffnet immer neue Horizonte. Matze Lentzsch

 

Öffne auch DEINEN Horizont, abseits der Mainstream-Medien.

 

Es lohnt sich

 

Darum unsere Empfehlung:

 

IMMER QUER LESEN

 

Hier einige Links zu alternativen Medien,

die nicht oder kaum staatsfinanziert sind:

(Für die Inhalte zeichnen wir nicht verantwortlich)

 

http://www.mmnews.de/

 

 

http://www.tichyseinblick.de/

 

 

http://www.achgut.com/

 

 

https://deutsch.rt.com/

 

 

http://www.krone.at/

 

 

https://kenfm.de/

 

 

https://www.cashkurs.com/

 

 

http://www.jungundnaiv.de/

 

 

http://www.danisch.de/blog/

 

 

http://www.freiewelt.net

 

 

http://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna

 

 

http://norberthaering.de/de/27-german/news/781-bundesbankgold-2017

 

 

http://cicero.de/

Von uns empfohlen

 

Vera Lengsfeld

Politikerin | Publizistin | freischaffende Autorin | Eine Frau mit Format

 

Vera Lengsfeld

Politikerin, Publizistin und eine Frau von Format.

 

Sie schweigt nicht still, lässt sich nicht kaufen.

 

Vera Lengsfeld scheut sich nicht Misstände in unserer Politik und Gesellschaft zu benennen und öffenlich zu machen.

 

Jeder ihrer Publikationen ist gut recherchiert und sie nennt die Dinge beim Namen.

 

Dabei findet sie allerdings auch immer den richtigen Ton.

 

Das macht diese Frau von Format zu einer echten Bereicherung unserer Gesellschaft. .

 

Kurzbiographie:

 

Vera Lengsfeld, geboren 1952 in Thüringen ist eine Politikerin

und Publizistin.

 

Sie war Bürgerrechtlerin und Mitglied der

ersten frei gewählten Volkskammer der DDR.

Von 1990 bis 2005 war sie Mitglied des Deutschen Bundestages zunächst bis 1996 für Bündnis 90/Die Grünen, ab 1996 für die CDU.

 

Seitdem betätigt sie sich als freischaffende Autorin. 2008 wurde sie mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt. Quelle:http://www.achgut.com/autor/lengsfeld

 

Sie ist Autorin bei: "Achse des Guten"

http://www.achgut.com/autor/lengsfeld

 

Weiterführende Links:

http://vera-lengsfeld.de/biografie/

 

Besucht ihren Blog:

http://vera-lengsfeld.de/

 

oder ihre Facebookseite:

https://www.facebook.com/vera.lengsfeld.9?fref=ts

 

Lesenswerte Publikationen von Vera Lengsfeld:

 

http://www.achgut.com/artikel/ein_fehlgriff_namens_steinmeier

 

http://www.achgut.com/artikel/zouz_macht_den_erdoan

 

http://www.achgut.com/artikel/beifall_trainieren_fuer_la_merkel_la_candidate_cest_moi

 

http://www.achgut.com/artikel/integrationsgipfel_forderungen_zur_abschaffung_der_alten_bundesrepublik

 

http://www.achgut.com/artikel/kinderehen_torpedieren_zguz_und_maas_spd-beschluesse

 

 

Mit freundlicher Genehmigung von Vera Lengsfeld

 

Vielen Dank und weiter so

 

Empfohlen vom Bürgerforum Südbrandenburg

 

Matze Lentzsch für Bürgerforum Südbrandenburg

 

Zur Person von Imad Karim

 

Er wurde in Beirut geboren, dort besuchte er die Schule und schloss mit dem Abitur 1975–1976 ab. Im Schatten des im April 1975 ausgebrochenen libanesischen Bürgerkrieges nahm er sein Studium an der Akademie der schönen Künste in Beirut (ALBA) auf. Das von kriegsbedingter Unterbrechung gekennzeichneten Studiums, die Verfolgung durch lokale Kommandeure und die allgemeine Sicherheitslage zwangen ihn sein Heimatland zu verlassen und nach Deutschland ins Exil zu gehen.In Deutschland 1977 angekommen, studierte er in Berlin, Mainz und Mannheim Medienwissenschaft und Sozialwissenschaft und schloss 1987 mit einem Magister ab. In der Zeit von 1987 bis 1991 finanzierte Imad Karim seinen Lebensunterhalt durch Übersetzungsarbeiten in und aus dem Arabischen. Im Oktober 1991, ca. drei Monate nach Beendigung des libanesischen Bürgerkrieges, kehrte er als einer der ersten Regisseure in seine Heimat zurück und drehte „Die verlogenen Mythen meines Krieges". Die Dreharbeiten zu diesem Film wurden überschattet von einer Minenexplosion, bei der die 26-jährige Regieassistentin Noha Almasri ihr rechtes Bein verlor. Eine Schrifttafel weist am Ende des Films ausdrücklich darauf hin. 1992 begann er für den ARD, ZDF und den Westdeutschen Rundfunk als freier Fernsehjournalist, Filmautor und Regisseur zu arbeiten. In den darauffolgenden Jahren reiste er zu den Krisengebieten im Nahen Osten und berichtete u. a. für ARD, ZDF und einigen Privatsender live vor Ort, hauptsächlich aber aus dem Libanon und an der libanesischen – israelischen Grenze. Der Hauptanteil seiner umfangreichen Fernsehdokumentationen und Filmprojekten realisierte Imad Karim für den Westdeutschen Rundfunk in Köln; 1993 begann er als TV-Autor, Regisseur und Produzent im Auftrag des WDR-Fernsehens eine Reihe von großen Dokumentationen, Reportagen und Filmessays im Inland und Ausland (Libanon, Syrien, Ägypten, Marokko, Tunesien, Irak, Türkei, Ghana, Schweiz, Italien, Spanien, Portugal, Philippinen und Hong Kong) zu produzieren. Seine Filme wurden in den Fernsehanstalten WDR, hr, BR, MDR, ORB, SR, SWR, NDR, 3Sat, Phoenix und im ersten ARD-Programm ausgestrahlt und mehrmals wiederholt. Somit erreichten die Themen seiner Dokumentationen Millionen Zuschauer. Imad Karim gehörte jahrelang verschiedenen Filmjuries an und ist selber Träger verschiedener Fernsehpreisen. Seit 2001 leitet er die von ihm gegründete Filmproduktionsfirma Strong Shadow Media

 

 

FILMGENRE:

 

Die Filmdokumentationen von Imad Karim befassen sich mit Menschen und einzelnen Schicksalen. Während seine ersten Produktionen von surrealistischen Einflüssen geprägt sind, zeichnen sich weitere Filmprojekte durch authentische, aber zurückhaltende Beobachtung. In einigen seiner Filme beharrte Karim darauf seine Protagonisten, reale Menschen mit Hintergrundgeschichten möglichst lang mit der Kamera zu begleiten. Für seinen Film „Beate von Pückler“ benötigte er drei Jahre Beobachtungszeit.

 

AUSZEICHNUNGEN:

 

Das Freibürger Publikumspreis 1993

 

ARD-Civis-Preis 1995

 

Prix Iris Niederlande 1996

 

FILMOGRAFIE:

 

Dann lieber ins falsche Paradies

 

Sabera, Tochter der Wüste

 

Dorle, die Waldfee

 

Die Ziegenkönigin

 

Jochen, Gottes einsamer Kämpfer

 

Marashah – Die Space Hexe

 

Carola, die Bauchtänzerin aus dem Revier

 

Udo, der Hofnarr

 

Wanderer durch die Zeiten

 

Frank, der Sternenkämpfer

 

Sabrina, der fliegende Punk

 

Eva Vargas, die sanfte Rebellin

 

Motamedi, die kosmische Botschaft

 

Pauschal total, Eine Reise – zwei Ansichten

 

Hurra, die Gräfin kommt, oder wie der Osten geleimt wird

 

Herzen auf Reisen

 

Stationen der Sehnsucht Ich such dich, ich such dich nicht, Singles

 

Mein Urgroßvater Mohamad Ali

 

Menschen hautnah: Deutschland – Ghana und zurück(Charly sucht seine Heimat)

 

Kumpel Charly

 

 

WEBLINKS:

 

www.strong-shadow.de

 

WDR-Filmtrailer.